Unser Oberberg ist bunt

 

EWW

 

Bürgerbus Waldbröl

 

Fahrplan OVAG - VRS

 

Wiehltalbahn

 

Marktkalender

 

SPD-Waldbröl hat nach vielen Jahren Erfolg in ihrem Kampf um die Rathauserweiterung am Alsberg

Kommunalpolitik

Waldbröl feierte am Montag das Richtfest seines neuen Rathausanbaues, das neue Bürgerdorf am Alsberg. Der Planer Prof. Krenz und der Bürgermeister zeigten sich in ihren Grußworten zufrieden über den Baufortschritt und die Kostenkontrolle. Weil es bei einem Stahlbetongebäude keinen Zimmermann mehr gibt, leistete Bauleiter Alexander Fuchs von der Wiehler Firma Berster den traditionellen Richtspruch.

Mit dem neuen Bürgerdorf am Alsberg wird endlich eine politische Forderung der SPD-Waldbröl wahr, um die die Waldbröler Sozialdemokraten seit Jahrzehnten gerungen haben. Seit dreißig Jahren forderten wir ein Rathaus auf eigenem Grund und Boden mit einem einzigen Standort und kurzen, einfacheren Verwaltungswegen. Und zwar am Alsberg, ohne Aufgabe des wunderschönen alten, denkmalgeschützten Rathauses. Mit der CDU-Mehrheit war das drei Jahrzehnte lang nicht zu machen. Sie wollte das alte Rathaus sogar verscherbeln und sich in einem Neubau eines Privatinvestors auf dem Rewe-Adler-Gebäude einmieten. Diesem teuren Unsinn konnten wir, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt, im Jahr 1998 nur mit einem erfolgreichen Bürgerbegehren Einhalt gebieten.

Danach waren mehrere konstruktive Vorschläge für ein neues Rathaus am Alsberg von den Initiatoren des Bürgerbegehrens und aus der Verwaltung selbst heraus gemacht worden. Alle wurden von der CDU, die wegen ihrer Niederlage im Bürgerbegehren ziemlich angegriffen war, beleidigt abgelehnt. Erst im Rahmen der neuen Rahmenplanung im IEHK wurde unsere Idee von einem Neubau wieder aufgenommen und nun von allen Parteien getragen. Dabei mussten wir energisch darum kämpfen, den Standort Alsberg als Priorität I ins Integrierte Entwicklungs- und Handlungskonzept zu integrieren. Dort war der Standort bereits aufgegeben und das Rathaus im neuen Merkur-Areal untergekommen. Nur durch unsere Intervention erhielt der Standort den Status zurück, der eine Förderung für einen Anbau überhaupt erst möglich gemacht hat.

In Waldbröl dauert die Umsetzung von vernünftigen Dingen leider schon immer Jahrzehnte länger als woanders…