Unser Oberberg ist bunt

 

EWW

 

Bürgerbus Waldbröl

 

Fahrplan OVAG - VRS

 

Wiehltalbahn

 

Marktkalender

 

Willkommen bei der SPD in Waldbröl

Hier informieren wir Sie gerne über Aktivitäten unseres Ortsvereins und der SPD-Fraktion im Rat und in den Ausschüssen der Stadt Waldbröl.

Möchten Sie regelmässig informiert werden? Bitte schreiben Sie an info@spd-waldbroel.de, wir setzen uns gerne mit Ihnen in Verbindung.

Ihre SPD Waldbröl

 
 

RatsfraktionVerkehrssituation an der Homburger Strasse

Als Ergebnis aus der vor einigen Tage stattgefundenen Anliegerversammlung rund um die aktuelle Verkehrssituation an der Homburger Strasse stellt die SPD Fraktion zu der kommenden Stadtratssitzung folgenden Antrag:

 

 

 

 

Der Rat der Stadt Waldbröl beauftragt die Verwaltung, mit dem Landesbetrieb Straßen NRW folgende Maßnahmen abzustimmen:

  1. Installation von zwei, zunächst provisorischen, Überquerungshilfen auf der Homburger Straße, die das Überqueren der Straße auf sichere Weise ermöglichen.
     
  2. Durchführung von Verkehrszählungen und Geschwindigkeitsmessungen zu den relevanten Zeiten. Die Ergebnisse der Zählungen und Messungen sind im Ausschuss für Bauen und Verkehr vorzustellen.
     
  3. Einsatz einer mobilen Geschwindigkeitsmessanlage, die die gefahrene Geschwindigkeit anzeigt.
     
  4. Durchführung von Schadstoff- und Schallemissionsmessungen.

Die Verwaltung wird darüber hinaus beauftragt,

  1. die auf der Homburger Straße angeordneten Halteverbote konsequent zu überwachen

    sowie

     
  2. zu prüfen, ob die Baustellenampel am Knoten Homburger / Kreuz- / Turnerstraße bedarfsabhängig zu schalten ist, damit die abendlichen und nächtlichen Standzeiten reduziert werden.

Es gibt mittlerweile massive Beschwerden der Anlieger der Homburger Straße, die die deutliche Verschlechterung ihrer Lebensbedingungen in vielfältiger Weise beklagen. Aufgrund der Planungen im Rahmen der neuen Verkehrsführung innerhalb der Stadt Waldbröl und dem durch den Rat der Stadt Waldbröl gewünschten Bau der K28n, wird sich die Situation der Anwohner der Homburger Straße perspektivisch nicht wesentlich zum derzeitigen Zustand verbessern. Lag die Verkehrsbelastung zur Verkehrszählung im Jahr 2010 noch bei ca. 4.500 Fahrzeugen pro Tag, wird sich diese auf 8.800 bis 9.400 Fahrzeuge pro Tag mehr als verdoppeln (vgl. Fortschreibung der Verkehrsuntersuchung K28n in Waldbröl aus Januar 2017).

Dabei ist besonders herauszustellen, dass die Anwohner oftmals kaum eine Chance haben, aus ihren Grundstücken auf die Homburger Straße auffahren zu können. Dies liegt einerseits an dem zeitweiligen sehr hohen Verkehrsaufkommen und andererseits an den erheblichen Stauaufkommen in den Spitzenzeiten. Daraus resultieren auch die Belastungen aus den Abgasen der Fahrzeuge und die stark gestiegene Geräuschbelästigung.

Zu den Spitzenzeiten ist es insbesondere für Kinder und ältere Menschen oftmals kaum möglich, die Fahrbahn zu überqueren.

Einige Anwohner (Mieter und Hauseigentümer) beabsichtigen mittlerweile konkret, die Homburger Straße zu verlassen, obwohl gerade auch die Hausbesitzer sich darüber im Klaren sind, dass der Verkehrswert ihrer Immobilien aufgrund der veränderten Verkehrssituation erheblich gesunken ist. Dieses liegt an der extrem stark gesunkenen Wohn- bzw. Lebensqualität. Eltern von Grundschulkindern trauen sich nicht mehr, ihre Kinder zu Fuß zur Grundschule Isengarten gehen zu lassen.

In dieser Situation sind Rat und Verwaltung in der Pflicht, die notwendigen und möglichen Maßnahmen zu ergreifen, um die Verkehrssituation auf der Homburger Straße zu verändern und das Wohnumfeld an der Homburger Straße wieder verträglicher zu gestalten.

Veröffentlicht am 25.11.2017

 

RatsfraktionEntwurf der Haushaltssatzung 2018

Die Beratungen über den Haushalt der Stadt Waldbröl für das Jahr 2018 haben begonnen. In der Sitzung des Stadtrates am 15. November 2017 hat die Verwaltung der Stadt Waldbröl den Entwurf der Haushaltssatzung für das Jahr 2018 vorgestellt.

Nun haben alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, die Finanzen der Stadt Waldbröl zu prüfen. Auch Einwendungen, Vorschläge und Ideen können vorgebracht werden.

Die Unterlagen sowie die Haushaltsrede sind auf der Homepage der Stadt Waldbröl einsehbar.

Hier finden Sie die entsprechenden Dokumente

https://www.waldbroel.de/news/artikel/haushaltsrede-des-buergermeisters-zur-einbringung-des-haushaltsplanentwurfes-2018/

Gemäß der Gemeindeordnung steht es jedem Büger und jeder Bürgerin zu, Einwendungen zu dem vorliegenden Entwurf zu stellen.

Veröffentlicht am 22.11.2017

 

VeranstaltungenSchweigemarsch in Bergneustadt

Am Montag, dem 27. November 2017 veranstaltet die Bergneustädter SPD mit dem Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen den traditionell gewordenen Schweigemarsch für Frieden, gegen Krieg, Terror, Gewalt, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.

Treffpunkt ist um 19.00 Uhr vor dem Rathaus in Bergneustadt; die Abschlusskundgebung findet im Anschluss an den Demonstrationszug auf dem Rathausplatz statt.

Neben einigen Redebeiträgen sorgen Friedemann und Ute Rink für die musikalische Untermalung.

In Zeiten weltweiter kriegerischen Auseinandersetzungen, Terrorakten und immer wieder aufkeimender Fremdenfeindlichkeit ist das Anliegen der seit 1991 durchgeführten Veranstaltung aktueller denn je!

Veröffentlicht von SPD Oberbergischer Kreis am 17.11.2017

 

RatsfraktionEinladung zu einer Anliegerversammlung Homburger Strasse

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in den letzten Tagen und Wochen haben uns viele Beschwerden über die Verkehrssituation in der Homburger Strasse erreicht.

Nach Öffnung des Boxbergkreisels haben sich etliche Anlieger über die unzumutbaren Belastungen durch die überdurchschnittliche Zunahme des Durchgangsverkehrs beschwert. Die Raserei zu frühen Morgen- oder späten Abendstunden, das widerrechtliche Abstellen von Kraftfahrzeugen sowie das rücksichtlose Verhalten der Verkehrsteilnehmer nimmt ständig zu.

Ältere Anwohnerinnen und Anwohner sowie Kinder können die Strasse zu den Hauptverkehrszeiten nicht mehr selbständig überqueren.

Die Ausfahrt aus Grundstückseinfahrten und Nebenstrassen ist fast nicht mehr möglich.

In diesem Zusammenhang lädt die SPD Waldbröl zu einer Anliegerversammlung für

Mittwoch, den 22. November 2017
um 19.00 Uhr
in das Sportheim Maibuche, Turnerstrasse

herzlich ein.

Wir möchten gemeinsam mit Ihnen die aktuelle Verkehrssituation in der Homburger Strasse erörtern und nach Möglichkeit allgemein tragbare Lösungsansätze besprechen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Erwin Zeller
Mitglied im Rat der Stadt Waldbröl
für die SPD Waldbröl
 

Veröffentlicht am 15.11.2017

 

OrtsvereinDas Waldbröler Hallenbad ist gerettet! Gutes Ende einer langen Irrfahrt

Regierungspräsidentin Gisela Walsken überreichte Ende September einen Zuwendungsbescheid über rd. 5,2 Mio. € aus der Städtebauförderung an Waldbröls Bürgermeister Peter Koester. Mit diesen Geldern ist der Weg frei, um das vorhandene Gartenhallenbad an der Vennstraße mit einem Gesamtvolumen von 6,5 Mio. € zu sanieren. Ziel ist die energetische Optimierung und die barrierefreie Erschließung des Hallenbades sowie der Außenanlagen. Der Bestand des Bades soll mit dieser Förderung zu einem integrativen und inklusiven Lehr- und Freizeitbad im Grünen weiterentwickelt werden – ein Gartenhallenbad für alle. Unser Hallenbad wird in ein modernes Freizeitbad für alle umgebaut!

Der Kampf der SPD-Waldbröl für den Erhalt des Schwimmbades hat sich also gelohnt! Es war ein langer Weg. Die SPD hat sich von Anfang an für den Erhalt und die Attraktivierung unsers Bades eingesetzt. Dies gegen alle Widerstände und Bestrebungen, das Bad zu schließen und abzureißen.

Mit dem Förderbescheid über 5,2 Millionen Euro aus dem SPD-Landesministerium hat sich der Kreis geschlossen. Diese Summe bedeutet, dass Waldbröl 80 % der Gesamtkosten der Sanierung und Modernisierung des Bades vom Land NRW erhält!
 

Was ist seit 2011 passiert?

Bereits in jenem Jahr brachte die Verwaltung das Thema „Schließung und Abriss des Hallenbades an der Vennstraße“ auf die Tagesordnung. Als Alternative sollte das Lehrschwimmbecken am Wiedenhof mit hohem Finanzaufwand saniert und wieder in Betrieb genommen werden.

Die SPD hat sich dem vehement widersetzt: Der Vorschlag hätte das Aus für viele Schwimmerinnen und Schwimmer bedeutet – aber auch für die beiden Vereine, den Schwimmverein e.V. sowie die DLRG Waldbröl. Schon damals zeigte die SPD einen Weg zur Finanzierung des Bades über den Projektträger Jülich auf. Die Gegner des Bades malten eine Steuererhöhung an die Wand. Sie argumentierten, es gehe nicht an, das Bad für eine „Handvoll“ Schwimmer auf Dauer offen zu lassen.

Die Impulse des “Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzeptes“ (IEHK) für die Stadt Waldbröl boten dann eine neue Möglichkeit. Leider war das Hallenbad an der Vennstraße darin mittlerweile nicht mehr vorhanden und hatte einem Wohnbauprojekt weichen müssen.

Die SPD-Waldbröl hat sich entschieden dafür eingesetzt, dass der Erhalt des Bades an der Vennstraße im IEHK die Priorität I bekam; ebenso der Standort Alsberg für das Rathaus. Das Rathaus war bereits im neuen Merkur-Areal verplant und der Alsberg sollte verkauft werden. Auch dagegen stellte sich die SPD und forderte einen Anbau ans Rathaus am Alsberg ebenfalls als Priorität I ins IEHK aufzunehmen.

Diese gravierenden Änderungen im IEHK hatte die SPD zur Bedingung ihrer Zustimmung zum IEHK gemacht. Der Rat und die Planer sind dem gefolgt und haben die Text- und Zeichnungsversion des IEHK geändert. Erst danach stimmte die SPD dem IEHK zu. Nur deshalb gab es überhaupt eine Chance, für das Hallenbad und das Rathaus eine Förderung im Rahmen des IEHK zu bekommen. Ansonsten hätte man Fördermittel für ein Mehrgenerationenwohnen, aber nicht für ein Hallenbad beantragen können. Damit wäre das Thema „Hallenbad an der Vennstraße“ ein für alle Male vorbei gewesen.

Nach langen Diskussionen einigten sich die Fraktionen auf die Einrichtung eines Planungszirkels. Unter der fachkundigen Leitung von Steuerberater Thorsten Rothstein wurde ein finanzierbares Betriebs- und ein Betreiberkonzept erarbeitet. Wesentlichen Anteil an der letztendlich einstimmigen Zustimmung des Rates hatten auch die Aktionen der Bürgerinnen und Bürger. Höhepunkt war eine Demonstration vor der Ratssitzung am 22.06.2016.

Den finalen Durchbruch brachte dann der Einsatz der SPD-Bundestagsabgeordneten Michaela Engelmeier. Sie hat sich persönlich in Düsseldorf für das Projekt "Hallenbad für alle" eingesetzt und intensiv darum geworben, das Projekt zu fördern.

Jetzt können wir uns alle auf das neue Bad freuen. Sein Angebot wird viel breiter sein. Immer mehr Kinder werden Schwimmen lernen, viele Kurse für Erwachsene können angeboten werden, die Vereine können sich entwickeln und die Waldbrölerinnen und Waldbröler, aber auch Gäste von außerhalb, bekommen ein Freizeitangebot, das seines Gleichen sucht. Ein großer Dank geht an den Schwimmverein, der DLRG Waldbröl und an alle, die sich über die lange Zeit mit der SPD erfolgreich für den Erhalt unseres Hallenbades an der Vennstraße eingesetzt haben.

Wir freuen uns auf darauf, wenn das Bad in 2019 eröffnet werden wird.

Veröffentlicht am 29.10.2017

 

RSS-Nachrichtenticker